Summer School 2024

Kontroversen und Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Revolution: Gelehrte Gesellschaften, Experimente und die „gemeinsame Sprache“ der Wissenschaft im Europa des 17. und 18. Jahrhunderts

Die Sommerschule bringt Studierende, Nachwuchswissenschaftler:innen und etablierte Forscher:innen in einer internationalen, interdisziplinären und interaktiven Lernumgebung zusammen. Die Teilnehmenden kommen aus Rumänien, Frankreich, Italien, den USA, Iran, Deutschland und Belgien.

Die wissenschaftliche Welt der frühen Neuzeit war geprägt von Episoden wissenschaftlicher und philosophischer Diskussion und Zusammenarbeit. Die Sommerschule fokussiert einige dieser bekannteren Debatten und untersucht in Vorträgen, informellen Lesegruppen, Podiumsdiskussionen und Präsentationen diese gemeinschaftlichen Praktiken des Lesens, Schreibens und der experimentellen Forschung.

Es wird untersucht, wie sich einige der berühmten Philosophen – etwa Descartes, Leibniz oder Newton – als wissenschaftliche Forschungspartner verhielten. Es erweist sich, dass einige der frühneuzeitlichen Kontroversen, wie die Vakuumkontroversen oder die metaphysischen Debatten über die Natur des Raums und den Platz Gottes im Universum, aus einem Projekt entstanden sind, das ursprünglich ein gemeinschaftliches war. Ganz allgemein soll im Verlauf der Sommerschule herausgearbeitet werden, dass die gemeinschaftlichen Phasen des Experimentierens, der Begriffsbildung und des Aufbaus einer instrumentellen Sprache wesentliche Voraussetzungen für die Definition der Begriffe einer Kontroverse sind.

Die Sommerschule soll auch zu einer allgemeineren Reflexion (und Selbstreflexion) über die Art, den Zweck und die Merkmale der wissenschaftlichen Zusammenarbeit in unserer integrierten Forschungswelt anregen.

Leitung

Dana Jalobeanu, University of Bucharest and Universität Hamburg Fellow 2022/23

Ko-Organisatoren

  • Rodolfo Garau, Universität Hamburg
  • Daniel Garber, Princeton University
  • Matthias Schemmel, Universität Hamburg

Gäste/ Sprecher:innen

  • Roger Ariew, University South Florida
  • Scott Mandelbrote, Cambridge University
  • Sophie Roux, Ecole normal supérieure Paris

Gefördert von: