2023—2024

Achille Melingui

Automatische Steuerung, Produktionstechnik, Robotik, Universität Yaoundé 1, Kamerun

Achille Melingui ist Professor an der National Advanced School of Engineering, Universität Yaoundé 1, Kamerun. Dort ist er zudem Koordinator des Experimentier- und Produktionszentrums sowie Leiter des Forschungsteams für Robotik und Bildverarbeitung. Bevor er an die Universität Yaoundé 1 kam, promovierte er an der Universität Lille (Frankreich) im Bereich Robotik und erhielt 2021 von derselben Universität die “Habilitation à diriger des recherches”. Außerdem ist er Stipendiat des Stellenbosh Institute of Advanced Study (STIAS) für drei Jahre.

Achille Melinguis Forschung konzentriert sich auf modellfreie Ansätze zur Modellierung und Steuerung intelligenter Systeme. Sein Hauptinteresse gilt der autonomen Roboternavigation und weichen Robotern. Bei autonomen Navigationsrobotern verwendet sein Team lokale Navigationsansätze wie Fuzzy-Logic und künstliche neuronale Netze für die autonome Navigation von mobilen Robotern. Bei weichen Robotern konzentriert sich das Team in Yaoundé auf die Entwicklung von lernenden Steuerungsarchitekturen, die mehrere inverse kinematische Lösungen beibehalten, sowie auf die fehlertolerante Steuerung dieser Roboter.

Während seines Forschungsaufenthalts am HIAS wird Achille Melingui an der Herstellung eines Assistenzsystems für blinde oder sehbeeinträchtigte Menschen arbeiten. Blinde oder sehbeeinträchtigte Menschen stoßen in ihrem täglichen Leben zunehmend auf Schwierigkeiten; die Verkehrsüberlastung in modernen Städten erschwert beispielsweise ihre Fortbewegung. Wie können blinde oder sehbehinderte Menschen besser in ihrem Alltag begleitet werden? Welche Steuerungsarchitektur ist für ein solches Assistenzgerät geeignet, die nicht nur kostengünstig, sondern auch für verschiedene Umgebungen geeignet ist (Städte, ländliche Räume, innerhalb oder außerhalb von Gebäuden etc.)? Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, ein Hilfsmittel zu entwickeln, das blinden oder sehbeeinträchtigten Menschen durch akustisches Feedback die Umgebung permanent beschreibt: die Objekte, die sie umgeben (statisch oder mobil), die Lebewesen (Menschen oder Tiere) und die freien Räume für eventuelle Bewegungen. Die Besonderheit der vorgeschlagenen Lösung liegt in der Präsentation einer Komplettlösung, die Deep-Learning-Strukturen in eine tragbare, kostengünstige, zuverlässige und leistungsstarke Hardware integriert. Darüber hinaus weist das Assistenzsystem eine hohe Flexibilität auf, da es neue Objekte in seine interne Datenbank aufnehmen kann, um den sich ändernden Bedürfnissen der Nutzer:innen gerecht zu werden.

Achille Melinguis Tandempartner in Hamburg sind Prof. Alexander Schlaefer von der TU Hamburg/ Institut für Medizintechnologie und Intelligente Systeme, sowie Prof. Dr. Sven Degenhardt von der Universität Hamburg/ Fachbereich für Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung.

Achille Melinguis HIAS-Fellowship wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern der Universität Hamburg finanziert.

Website

‪Achille Melingui‬

Finanzierung

UHH

Tandem

Alexander Schlaefer, Professor at the Institute for Medical Technology and Intelligent Systems of the Technical, University of Hamburg

Sven Degenhardt, Professor at the Department of Education for Disability and Disadvantage, University of Hamburg