James Vigus Jamen Vigus
2021—2022

James Vigus

Anglistik

Queen Mary University of London

Dr. James Vigus ist seit 2012 Senior Lecturer für Englisch an der Queen Mary University of London. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zwischen dem Abschluss seiner Promotion in Anglistik an der University of Cambridge 2006 und seinem LMU-Aufenthalt wurde er vom Leverhulme Trust und dem DAAD als Postdoc an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gefördert.

James Vigus ist spezialisiert auf die Literatur und Philosophie der europäischen Romantik. Seine Forschung konzentriert sich insbesondere auf den englisch-deutschen Kulturtransfer in dieser Zeit. Langfristig arbeitet er an einer kritischen Edition der autobiografischen »Reminiscences« von Henry Crabb Robinson, einem Rechtsanwalt, Tagebuchschreiber, Journalisten und bedeutenden Deutschlandreisenden des frühen 19. Jahrhunderts. Dies schließt an die kritische Ausgabe von Robinsons »Essays on Kant, Schelling and German Aesthetics« (2010) an. Vigus hat auch ausführlich zu Samuel Taylor Coleridge und dessen Kreis gearbeitet. Vigus‘ thematische Interessen umfassen das Schreiben religiöser Nonkonformisten sowie die Reiseliteratur der Romantik.

Das Projekt »Romantic Hamburg« untersucht die Berichte britischer (literarischer) Hamburg-Reisender von 1789 bis 1806, von der Französischen Revolution bis zur »Franzosenzeit«. Dieses Projekt wird ihre Berichte zum ersten Mal vergleichend behandeln. Zu den Hauptquellen gehören Mary Wollstonecrafts »Letters Written During a Short Residence in Sweden, Norway and Denmark« (1796); sowie Briefe von William und Dorothy Wordsworth, Samuel Taylor Coleridge, Henry Crabb Robinson und Thomas Holcroft; ein Teil der »Life and Letters of Thomas Campbell« (1849); und das Reisetagebuch des Nationalökonomen Thomas Malthus. Das Projekt wird die Handelskritik britischer Schriftsteller mit denen deutscher Zeitgenossen vergleichen. Eine übergreifende Frage wird die danach sein, welche Bedeutung Hamburg im Prozess der für das „romantische“ Reisen so charakteristischen Identitätsbildung hatte. Ein zweiter Teil der Studie befasst sich mit der Bewegung in die andere Richtung, und zwar insbesondere mit einem Schlüsselabschnitt des außergewöhnlichen Lebens von Wilhelm Benecke (1776-1837), einem Kaufmann, Seeversicherungsspezialist und Theologen, der von Hamburg nach England emigriert war.

Tandempartnerin von James Vigus ist Ute Berns, Professorin für British Studies an der Universität Hamburg.

Sein HIAS-Stipendium wird von der Freien und Hansestadt Hamburg und den Mitteln des Bundes und des Landes bereitgestellt, die die Universität Hamburg im Rahmen ihrer Exzellenzstrategie eingeworben hat.

Website

James Vigus

Finanzierung

Universität Hamburg

Tandem

Prof. Dr. Ute Berns, Professorin für Anglistik, Britische Literatur und Kultur an der Universität Hamburg

Die HIAS Webseite verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen