2021—2022

Matthew Gandy

Geografie

University of Cambridge, UK

Matthew Gandy ist seit 2015 Professor für Kulturelle und Historische Geographie an der University of Cambridge. Zuvor war er am University College London und der University of Sussex tätig. Von 2005 bis 2011 war er Gründer und Direktor des UCL Urban Laboratory und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, darunter die Technische Universität Berlin, die Universität der Künste Berlin und die UCLA. Seine Interessen umfassen Biodiversität, Infrastruktur, Landschaft, urbane Epidemiologie und visuelle Methoden.
Zu seinen Publikationen zählen The fabric of space: water, modernity, and the urban imagination (MIT Press, 2014), Moth (Reaktion, 2016) und Natura urbana: ecological constellations in urban space (MIT Press, 2022). Er hat zahlreiche Essays, u.a. in der Zeitschrift New Left Review, veröffentlicht und ist ein preisgekrönter Dokumentarfilmer.

Während seines HIAS-Fellowships wird Matthew Gandy die Idee der „urbanen Refugien“ in Bezug auf drei Hauptfacetten der städtischen Biodiversität untersuchen: den Massenrückgang wirbelloser Tiere – einschließlich der Bewertung unterschiedlicher Gefährdungen in urbanen Räumen –, die Bedeutung von Zugwegen für Stadtvögel und die Auswirkungen von verschobenen Zeitlichkeiten und Landschaftsveränderungen über verschiedene geografische Skalen hinweg, und schließlich das Auftreten von Reliktfloren in Ballungsräumen, die Teil eines ökologischen Palimpsests bilden, das öffentliche Kulturen der städtischen Natur bereichern kann.

Website

Matthew Gandy

Finanzierung

Universität Hamburg

Tandem

Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge, Professor für Wirtschaftsgeografie an der Universität Hamburg und Vorstandsvorsitzender der Geographischen Gesellschaft in Hamburg

Die HIAS Webseite verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen